Ein Tag in Telluride

Ein Tag in Telluride

Heute Morgen entschied ich mich, noch einen Tag hier in Telluride zu bleiben und ein bisschen Pause zu machen. Nachdem ich ausgeschlafen hatte, klopften meine ‘Vermieter’ an mein Zelt und ich entschuldigte mich groß und breit dafür, dass ich mich ohne zu fragen hier hingestellt hatte. Die rechtmäßigen Mieter des Platzes, ein Pärchen, hatten aber überhaupt kein Problem damit und wollten mich einfach nur kennenlernen. Sie fragten ob ich bis zum Festival bleiben wolle und das ich dann eventuell umziehen müsse. Da ich nichts von einem Festival wusste, sagte ich, dass ich am nächsten Tag wieder weg wäre. Ich durfte also weiter bleiben und die beiden schienen sich sogar darüber zu freuen. Da habe ich echt Glück gehabt und so verbringe ich also zwei Nächte kostenlos auf diesem Platz.

Zum Frühstück ging es heute in die Stadtbäckerei, die alle möglichen Teilchen im Angebot haben. Ich entschied mich für eine Zimtschnecke, einen Cookie und ein Schweineohr. Schließlich mache ich auch täglich mindestens sechs Stunden Sport. Da darf ich ja wohl auch mal was Süßes erlauben.

Den Rest des Tages verbrachte ich damit die zahlreichen kleinen Geschäfte zu erkunden und den Blog hier mal wieder auf den neusten Stand zu bringen. Das Internet war aber auch in Telluride wieder nicht besonders berauschend und ich konnte schon wieder nicht alle Bilder hochladen. Hoffentlich komme ich bald mal an einen Ort mit guter Internetverbindung.

Der Park neben dem Campingplatz. Ich muss mir echt mal die Baseballregeln anschauen.

Das Abendessen fiel heute mal wieder bescheiden aus. Ich hatte mich schön in meinen Schlafsack verkrochen, da es gegen Abend doch ziemlich kalt wurde und wollte nicht nochmal aufstehen. Also machte ich mir einfach ein paar Brote aus meinem Vorrat.

Eine Antwort

  1. Annemarie Windgassen sagt:

    Lieber Sebastian,

    wie schön, daß es Dir gut geht. Die Bilder aus der Wüste sind ja unglaublich. Ich dachte gleich
    reitet Wyatt Earp um die Ecke. Ich wünsche Dir weiter gute Fahrt, möglichst ohne Reifenpannen!
    Bleib gesund und weiter viel Freude an Deinem Abenteuer.

    Herzliche Grüße, Deine Oma Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.