Die letzten Tage und Heimreise

Die letzten Tage und Heimreise

Die letzten Tage meiner Reise habe ich mir die verbleibenden Sehenswürdigkeiten von Oslo angeschaut. Gut ausgeruht habe ich, mit dem Fahrrad, die Stadt erkundet und dabei einige interessante Dinge entdeckt.

Hier sieht man die zentrale Einkaufsstraße Oslos mit dem königlichen Palast im Hintergrund:

Guter Ort um sich in Ruhe die interessanten Menschen der Stadt anzugucken.

Der königliche Palast nochmal aus der Nähe. War irgendwie etwas unspektakulär:

Der Vigeland Park stellt einige hübsche aber teilweise auch etwas verstörende Skulpturen des gleichnamigen Künstlers aus:

Abschließend war ich an diesem Tag auch noch in Aker Brygge und Tjuvholmen, die mir sehr gut gefallen haben. Viel moderne Architektur mit hübschen Geschäften und Restaurants, die ich vielleicht auch besucht hätte, wenn mich nicht immer die Preise anlächeln würden:

Besonders beeindruckend fand ich auch bekannte Skisprungschanze Holmenkollbakken:

Zwar ohne Eis und Menschen, aber dafür völlig frei zugänglich. Die Gelegenheit habe ich genutzt und bin einfach ein bisschen herumgeklettert. War ja eh keiner dar, den das hätte stören können.

Auf dem Berg der Schanze hatte man einen wunderbaren Überblick über die Stadt:

Am letzten Tag habe ich mir dann eine Kugel Eis für schlappe 4€ gegönnt und mich dann für 2 Stunden einfach in die Fußgängerzone gesetzt und das Geschehen dort beobachtet. Anschließend bin ich in mein Airport-Hotel gefahren und habe dort nach dem verzweifelten Kauf einer Pringles-Rolle für 5€ meine Nacht verbracht. Morgens gab es ein leckeres Frühstück und ich konnte trotz der Uhrzeit (5 Uhr hat der Wecker geklingelt) gut gelaunt zum Flughafen aufbrechen.

Für mein Fahrrad musste ich knapp 60€ extra zahlen, da man mich im Voraus nicht über die seltsame Preispolitik aufgeklärt hatte. Naja ohne weitere Probleme bin ich in Hamburg angekommen und musste bei der Entgegennahme meines Rades feststellen, dass die Scheinwerferhalterung kaputt gegangen ist. Kostenpunkt 5€. Hatte schon schlimmere Schäden befürchtet. Beschwerde bei der Fluglinie folgt trotzdem.

In Hamburg wurde meine Weiterfahrt durch einen riesigen Marathon behindert und ich bin nur 10min vor Abfahrt meines Zuges am Hauptbahnhof eingetroffen. Mit der Deutschen Bahn hat dann aber alles geklappt und ich bin fast pünktlich in Köln angekommen.

Fazit der Reise: Habe viele schöne und wertvolle Erfahrungen gesammelt, auch wenn die äußeren Umstände nicht immer optimal waren. Möchte gerne wieder solch eine Reise antreten. Besonders Schweden ist immer eine Reise wert. Der Trip hat sich also gelohnt, auch wenn es trotzdem sehr teuer war.

Mal schauen was die Zukunft bringt. Im Sommer geht es mit dem Fahrrad an die Ostsee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.